Kompetenzzentrum Schiff und Hafen

Baltic Energy Forum ist im Konzert der mehr als 300 europäischen Energieagenturen die Einzige, die sich mit der Einsparung von Energie, Energieeffizienz sowie alternativen und erneuerbaren Energien auf Schiffen und in Häfen befaßt.

Im Rahmen größerer internationaler Projekte mit europäischer Förderung war und ist Baltic Energy Forum Wegbereiter für

  • den "Landanschluss", der es Schiffen im Hafen erlaubt, ihre eigenen Maschinen und Generatoren abzuschalten und sich mit Strom aus Kraftwerken zu versorgen (Projekte "Neue Hanse nachhaltiger Städte und Häfen", "Clean Baltic Sea Shipping", "e-TREAM")
  • Wasserstoff und Brennstoffzellen als Antriebs- und Hilfseinheiten für See-und Binnenschiffe
  • LNG (Liquefied Natural Gas der Flüssigerdgas) als  Schiffsbrennstoff, der auf bestem Wege ist, Diesel und Schweröl in den SECAs (Schwefel-Emmissions-Kontollgebieten) in Nord- und Ostsee sowie in den USA weitestgehend zu ersetzen (Projekte "MAGALOG" und "Clean Baltic Sea Shipping").

Baltic Energy Forum hat ausgewiesene Experten aus den Bereichen Schifffahrt, Maschinenbau, Schiffbau, Physik und Energiemanagement, die in den vergangenen Jahren intensiv mit dem EEDI (Energy Efficiency Index) und dem SEEMP (Ship Energy Efficiency Management Plan) der IMO in Beratung und Projekten sowie mit alternativen Energielösungen wie Landanschluß und LNG befaßt waren.

Aufgaben des Kompetenzzentrums

  • Erarbeitung von Strategien zur Emissionsminderung in Hafenstädten und Energieeffizenz auf Schiffen
  • Information über Möglichkeiten  zur Reduktion schiffsbedingter Emissionen wie SO2, NOX, PM, HC, PAH, VOC, O2 sowie der Rolle der Schifffahrt bei Massnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels.
  • Information über konkrete Lösungsmöglichkeiten wie Landanschluss oder LNG, evtl. im Zusammenhang mit Kraft-Wärmekopplung,
  • Begleitung oder Management von Projekten zur Luftreinhaltung, Einführung von erneuerbaren und alternativen Energien wie LNG oder Wasserstoff
  • Durchführung von Konferenzen und Workshops
  • Verwaltung von Projekten mit nationaler oder europäischer Förderung